Deutscher Text auf der Gedenktafel:

Soldaten des 2.US-Panzeraufklärungsregiments haben fast fünf Jahrzehnte entlang des Eisernen Vorhangs den Frieden und die Freiheit Westeuropas gesichert.

Gestiftet nach erfolgreicher Beendigung des Auftrages und aus Anlaß der Rückkehr des Regiments in die USA.

Mödlareuth - 15. Juli 1992



Ehemaliger Sitz der Stasi-Kreisdienststelle Brandenburg/Havel mit Haftanstalt (oben rechts) Februar 2012.

 

Ich war damals als Zuhörer bei einem Prozeß gegen den Zersetzer der Opferszene, Mario Falcke und sah mich im Zentrum etwas um.

In der Pförtnerloge saß ein Bierbauch von etwa 45 Jahren, der mich nicht einließ. Ich klingelte im Nebenhaus. Ganz oben öffnete mir eine ältere Dame, die mir gestattete, auf das Pappdach zu steigen, sodaß es mir möglich war das Foto oben rechts zu machen. 

 

Foto rechts:

Von der Vereinigung der Opfer des Stalinismus,

Bezirksgruppe Brandenburg, errichteter Gedenkstein.

Text:

Wider das Vergessen! Den Opfern des sowjetischen Geheimdienstes von 1945 - 1950.

 

 

 

 



 

 

 

 

 

Heidi Stein, Mutter von Dirk, geht wieder einmal an die Öffentlichkeit. Hier auf dem Pariser Platz im Februar 2012.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedrichstraße 107-108.

Foto: Kamerad Georg Günther

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gedenkkreuz der Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. in Torgau-Fort Zinna.

Text:

Zur Erinnerung an die Opfer der Gewaltherrschaft im

Fort-Zinna


"Rote Hölle" von Bützow-Dreibergen, Blick in den B-Flügel und

C-Flügel (rechts) 1995.



Generalversammlung der VOS April 1998 im Berghotel Friedrichroda. 1996 kam die VOS nach Berlin ins Deutschlandhaus. Es ging um die

Personalakten der VOS, die noch in Bonn lagerten.

"Preußische Allgemeine Zeitung" vom 18.06.2005

"Der Schlesier" vom 21.03.2003

"Berliner Zeitung" vom 16.5.2002


13.12.2003

"Pfortzheimer Zeitung" vom 19.11.2003



Weihnachtsfeier der VOS 2018

Die Kameraden Udo Jeschke und Karl-Heinz Krüger

Das Kameradenehepaar Buchwald