Meine alten Seiten www.gustav-rust.de haben wir hierher kopiert, weil Strato 24,- € pro Monat verlangt. 
Bei Jimdo zahle ich für ein ganzes Jahr 84,- €.

Ich bedanke mich bei Kamerad Karsten Kasperzack für seine Hilfe.

Das Portrait von mir sowie die Adressen für Vorträge und die Bilder vom Souvenir-Bistro habe ich hier weggelassen.

Hier die Fotos aus dem Souvenir-Bistro. Ich bedanke mich herzlich, daß ich seit 1999 eimerweise Wasser für Blumen und Kränze am Mahnmal gratis bekam...

Aus dem Souvenir-Bistro in Berlin-Mitte

Sabrina und Bernhard Glashagen (oben) betreiben in der Ebertstraße 24, 10117 Berlin (neben dem Liebermann-Haus) das "Souvenir-Bistro". Außer Andenken und Getränke gibt es Kakao und Westkaffee! Das Innere ist mit  Wandgemälden ausgestaltet, wie hier zu sehen.

Fortsetzung nächste Seite (42a).



Stasi-Generaloberst Markus Wolf, Chef der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) wird nach wie vor von bürgerlichen Buchhandlungen und den Medien des Staates, an dessen Vernichtung er Jahrzehnte arbeitete, heftig umworben. Am 21.8.02 durfte er - finanziert von den Gebührenzahlern - für den Rundfunksender Deutsche Welle im "BKA Luftschloss", auf dem Schlossplatz in Berlin, aus seinem dritten Buch lesen. Ehemalige pol. Häftlinge - darunter Gustav Rust (Bild) protestierten gegen die Veranstaltung.

Regale mit Stasi-Akten im Zentralarchiv des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) Berlin-Lichtenberg.

Generalleutnant Fritz Schröder, geb. 4.10.1915, Momehnen- Ostpreußen, Mittelschule in Tapiau, erl. Beruf: Fleischer, 1935 - 1936 RAD in Hindenburg/OS, Herbst 1936 bis 1938 Soldat IR 43 in Insterburg/Ostpr., Nov. 1939 - Okt. 1942 IR 8, Uffz., Antifa-Schule 6 Monate 1943, VP: Juli 1945 - 31.8.1949, Eintritt in das MfS: 1.9.1949

Walter Ulbricht, links und Generalleutnant Alfred Scholz.

Der Dachdecker mit der abgebrochenen Lehre, Erich Honecker, überreicht eine Fahne an Generalmajor Dr. jur. Heinz Fiedler, Ltr. der HA VI, geb. 23.4.1929, Leubnitz Krs. Werdau. Volksschule, Handelsschule 1943 - 1944, 18.3.1945 - 6.5.1945 Soldat (Ausbildungsbataillon Langner, Freiberg) amerikan. Gefangenschaft 7.5.1945 - 8.8.1945 Bad Hersfeld, 10.7.1975 Fernstudium an der Hochschule des MfS, promoviert zum Dr. jur. an der JHS, Parteihochschule "Karl Marx", Berlin, vom 5.9. 1977 - 30.6.1978

Vorn, von links nach rechts: Gen.-Oberst Markus Wolf,
Generalleutnant Alfred Scholz, geb. 11.2.1921, Groß-Ullersdorf, Krs. Mährisch-Schönberg, 1927 - 1932 Volksschule, 1932 - 1936 Staatl. Realschule in Mährisch-Ostrau, Drogist, Febr. 1941 - 5. Juni 1942 Wehrmacht, Gefreiter, Plzen und SU, Gumbinnen, sowj. Gefangenschaft 5.6.1942 - Dez. 1943, Antif. Widerstandskampf 1943 - 1945, Antifa-Schule in der SU April 1943 - Nov. 1943, Partisan, seit 5. Juli 1945 Dienst bei VP, Eintritt in das MfS: 1.9.1949.
Generaloberst Rudi Mittig, geb. 26.1.1925, Neuharzdorf - Reichenberg (Sudetengau) Volksschule, Mittelschule, Ingenieurschule, 1938 - 1945 HJ-Jungzugführer, Mai 1943 - Aug. 1943 RAD, 25.3.1943 - Mai 1945: 1.Fallsch.-Jäg.-Div., 2. Rgt., Uffz., Holland, Italien. EK II, Luftwaffen-Erdkampfabzeichen, Verwundetenabz., Mai 1945 - Dez. 1949 sowj. Gefangenschaft in der SU, Juni bis Okt. 1948 Antifa-Schule, Eintritt in das MfS: 29.1.1952.

2. von links: Mielke, 3. von links: Generaloberst Bruno Beater, 1964 - 1974 1. Stellvertr. d. Ministers,
4. von rechts: Generalmajor Dr. Horst Felber, 1979 - 1989 1. Sekr. SED-Kreisltg. MfS, geb. 23.10.1929, Chemnitz, 1936 - 1944 Volksschule, 1944 - 1945 HJ, 1944 - Mai 1945 Lehrerseminar, Okt. 1945 - Juli 1948 Oberschule, Fernstudium 1960 - 1965 Päd. Hochschule Potsdam, Juli - Nov. 1953 Schule Potsdam-Eiche, Sept. 1955 - Aug. 1956 Schule Moskau, Eintritt in das MfS. 22.7.1952.
3. von rechts: Generalleutnant Karl Kleinjung, 1955 - 1981 Ltr. HA I, geb. 11.3.1911, Remscheid, Volksschule bis 1926 in Remscheid, Beruf: Friseur, von 1933 bis 1946 Emigration, 1934: 3 Mon. Gefängnis in Amsterdam, 1933 - 35 Holland, 1935 - 1936 Belgien, 1936 - 1939 Spanien, Febr. 1939 - Apr. 1939 Frankreich, 1939 - 1941 Kfz.-Schlosser in Gorki/UdSSR, 1941 - 1945 Partisan/Rote Armee, bei der VP bis 13.3.1946, Eintritt in das MfS: Nov. 1950.
2. von rechts: Generaloberst Rudi Mittig.

Mielke im Kreise einiger seiner Mordgehilfen
1. von links: Generalleutnant Dr. jur. Günter Möller, 1982 - 1989 HA Kader/Schulung, geb. 28.3.1934, Förtha, Krs. Erfurt, 1940 - 1948 Volksschule, 1948 - 1951 Lehre als Werkzeugmacher, Febr. 1952 - März 1953 Schule Potsdam-Eiche, Fernstudium 1968 - 1973 JHS des MfS, Promotion als Dr.jur.: Mai 1977, 1954 achtwöchiger Propaganda-Lehrgang der Kreisleitung VII, Eintrittsdatum beim MfS: 10.2.1952
2. von links: Generalmajor Manfred Dietel, 1987 - 1989 1. Stellvertr. d. Ltr. HA I, geb. 29.6.1930, Greiz, 1936 - 1944 Volksschule, 1945 - 1947 Lehre als Mechaniker, 1965 - 1970 JHS des MfS Potsdam-Eiche, Dipl.-Jurist, Eintrittsdatum: 1.1.1950
1. von rechts: Generalmajor Dr. jur. Josef Schwarz, 1982 - 1989 Ltr. der BV Erfurt, geb. 2.7.1932, Prag, Volksschule 1938 - 1942 Machendorf, Krs. Reichenberg/CSR, Mittelschule 1942 - 1945 Kratzau, Krs. Reichenberg/CSR, 1945 - 1946 Mittelschule Boitzenburg/Elbe, 1949 - 1952 Fachschule f. Landwirtschaft Lübtheen, Krs. Hagenow und Dassow-Lütgenhof, Krs. Grevesmühlen, 1952 - 1955 Deutsche Verwaltungsakademie/später Deutsche Akademie f. Staats-und Rechtswissenschaft "Walter Ulbricht"/später Institut für Agrarökonomie in Potsdam, 1962 - 1968 Fernstudium JHS Potsdam-Eiche, 4.1.1972 Promotion zum Dr. jur. an der JHS Potsdam-Eiche , Eintrittsdatum 15.8.1955
2. von rechts: Generalmajor Erich Rümler, 1968 - 1989 Arbeitsgruppe (AG) des Ministers, geb. 17.4.1930, Pockau/Flöhatal, Krs. Marienburg, Bez. Karl-Marx-Stadt, DJ 1940 - 1944, HJ 1944 - 1945, Volksschule, Lehre als Holzmaschinen-Werker, PK-Schule, VP-Schule Torgau, 2.1.1961 - 31.10.1965 Militärakademie Dresden, 1.9.1948 - 1.4.1951 VP, seit 1.4.1951 MfS

4. von links: Generaloberst Bruno Beater, 1964 - 1974 1. Stellv. des Ministers.

Generalleutnant Alfred Scholz, 1975 - 1978 Stellv. des Ministers.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild rechts:

Links: Generalmajor Gustav Szinda, 1958 - 1965 Ltr. BV Neubrandenburg, geb. 13.2.1897, Blindgallen, Krs. Goldap/Ostpreußen, Volksschule, Lehre als Maschinenschlosser, seit 1924 KPD, vor 1945 Westdeutschland, Holland, Spanien, Sowjetunion, Polen, 1946 - 1949 VP, Eintrittsdatum MfS: 1.11.1951.

In einem Punkt wurde der Plan in der Mauerrepublik erfüllt und übererfüllt: Im Beschreiben von Papier. Hier: Vorvernichtete Stasi-Akten im Zentralarchiv des MfS. Aneinandergereiht verfügt die BStU über ca. 180 Km Stasi-Akten - eine Fleißarbeit von Mielkes Knechten.

 

Blick in einen Saal mit Karteikarten. Über etwa sechs Millionen Bürger hatte die Stasi Personen-Dossiers angelegt.

Mörder und "Vorturner" Mielke hat - wie so oft - seine Getreuen um sich versammelt. Sie recken die Fäuste und skandieren irgendwelche Treueschwüre gegenüber ihren Brötchengebern. Sechster von rechts: Generalleutnant Dr. Gerhard Neiber, geb. 20.4.1929 in Neutitschein/CSR, Mittelschule ohne Abschluß, erl. Beruf: ohne, Landespolizeischule 4 Wochen 1949, Bezirksparteischule 6 Mon. 1952, Fernstudium/Hochschule des MfS, 30.5.1970 Dr. jur. durch JHS Potsdam

Generalmajor Dr. jur. Karli Coburger (2.v. rechts) Ltr. HA VIII, geb. 4.10.1929, Neuhaus - Tschiersnitz, Volkssch. 1936 - 1943, Handelssch. 1943 - 1946, Wirtschaftssch. 1946 - 1948, Eintritt in das MfS: 1952, 1953 8 Wochen Potsdam-Eiche, 1.12.1976 Promotion JHS Potsdam.

1.von rechts: Oberst Joachim Hauck, 1. Sekr. der Parteiorganisation der HA PS, geb. 12.5.1929 Markkleeberg, DJ und HJ 1939-1945, Soldat 17.4.1945, amerikan. Gefangenschaft, Eintritt in das MfS: 1951, Beruf: Buchdrucker, 15.3.1955 - 15.3.1956: Bezirksparteischule Berlin, 1.9.1962 - März 1965 Fernstudium JHS Potsdam-Eiche, ausgeschieden.

Alt-Stalinist und Vorsitzender des Staatsrats der "DDR", Walter Ulbricht im Gespräch mit Generaloberst, Ltr. der HA Aufklärung (Auslandsspionage) Markus Wolf, geb. 19.1.1923, Hechingen/Hohenzollern, 10 Jahre sowj. Mittelschule, Journalist, Redakteur, 1940 - 1942 Moskauer Institut für Flugzeugbau, 1942 - 1943 Parteischule der Komintern, Moskau. Aufenthalt im Ausland: Juli 1933 - Nov. 1933 Frankreich, Nov. 1933 - März 1934 Schweiz, März 1934 - Mai 1945 UdSSR. Von 1945 - 1949 in Berlin-Charlottenburg, Nov. 1949 - 1951 in UdSSR.

Honecker in angeregter Unterhaltung mit seinem Bluthund,

Armeegeneral Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit 1957 – 1989

 

1.von rechts: Generalmajor Robert Mühlpforte, geb. 27.3.1911, Halle/Saale, 1917 - 1925 Volksschule, Maler, 1925 - 1933 KJVD, 7.10.1933 - 20.4.1935 KZ Esterwegen, 1937: 2,5 Jahre Zuchthaus, 1940 - 1944 KZ Dachau, Nov. 1944 - Dez. 1944: (Straf-) Brigade Dirlewanger, sowj. Gefangenschaft 15.12.1944 - 1945, Eintritt in das MfS: 1.10.1950, 1.1.1950 - 1.6.1950: Landesparteischule Ballenstedt, 1957 - 1972 Leiter der HA Kader/Schulung.
2. von rechts: Markus Wolf,
2. von links: Generaloberst Bruno Beater, 1. Stellvertr. des Ministers, geb. 5.2.1914, Bln.-Tegel, 1920 - 1928 Volksschule, Zimmermann, 1928 - 1929 KJVD, 1928 - 1933 RGO, 1927 - 1933 Rote Sport-Jugend, 1933 Rote Hilfe, Juni 1934 - März 1935 RAD, Okt. 1936 - Nov. 1938 Gefreiter im IR 68 Brandenburg/Havel, Aug.1939 - Juni 1944 Oberfeldwebel IR 230, Frankreich, Polen, Rumänien, SU, Bulgarien, übergelaufen, sowj. Gefangenschaft, 1944 - 1945 NKFD in SU und Deutschland, mit der Todesstrafe bedroht, ab 1.10.1945 in VP, ab 1.9.1949 im MfS, Juni 1944 - Jan. 1945 Antifa-Schule, 1947 4 Mon. VP-Schule Biesenthal, 2.9.1962 - 31.7.1963 Parteihochschule "Karl Marx".

Generalmajor Horst Männchen, 1971 - 1989 Ltr. HA III 1971 - 1989, geb. 3.6.1935, Berggießhübel, Krs. Pirna, Volksschule, Oberschule, 1951 FDJ-Bezirksjugendschule Königstein, 1952 FDJ-Landesjugendschule Jonsdorf, Eintritt in das MfS: 15.6.1953, 1.9.1960 - Aug. 1965 Fernstudium HF-Ing. Ing.-Schule Mittweida, 6 Mon. Funkerlehrgang des MfS, 18.4.1974 Dr. jur. JHS Potsdam-Eiche.

3. von links: Generalleutnant Gerhard Neiber,
3. von rechts: Generalleutnant Dr. jur. Günther Kratsch, geb. 21.10.1930, Monstab, Krs. Altenburg, Volksschule 1937 - 1945, Lehre als Fachverkäufer 1945 - 1948, 1951/52 Einjahreslehrgang JHS Potsdam-Eiche, 1960 - 1965 Fernstudium JHS Potsdam-Eiche, Promotion 11.5.1977 Dr. jur. Eintrittsdatum: 10.1.1951.

Die Mörder sehen sich in die Augen und sie bewundern sich: links: Generaloberst Bruno Beater, rechts: Generaloberst Markus Wolf, Ltr. HVA

Mitte: Generaloberst Markus Wolf, Ltr. HVA.



Personen der Zeitgeschichte

Auf dem Weg nach Berlin. Honecker mit geballter Faust beim Verlassen der Chilenischen Botschaft in Moskau am 29. Juli 1992 (Foto: dpa, aus "Der Tagesspiegel" vom 12.11.1992).

Der bekannte Fernsehjournalist Lothar Loewe, am 13. August 2001 in der Bernauer Straße. Seinerzeit verlor er seine Akkreditierung als Journalist in der DDR, weil er offen und objektiv berichtete.

Gerhard Löwenthal und C.P. Clausen in Mielkes Kongresszentrum 1997 anlässlich eines Kongresses der Opferverbände.

Generalstaatsanwalt Christoph Schaefgen, Chefankläger in Sachen Regierungs- und Vereinigungskriminalität, hält 2001 im Dokumentationszentrum Berliner Mauer, Bernauer Str., einen Vortrag über die Mauermorde und entschuldigt diese mit der Jugend der Mörder! Kein Wort davon, dass jeder Grenzsoldat gefragt wurde, ob er bereit ist, auf Flüchtlinge zu schießen - nun wissen Sie auch, woher einerseits die normalen Anträge stammen und die darauf folgenden "Strafen": Die Urteile wurden zwischen Staatsanwalt und Gericht ausgekungelt! Ebenfalls kein Wort darüber, dass die Firmen Krupp, Essen und die Drahtwerke der Westfälischen Union, Hamm (WUH) den Stacheldraht für den 13. August 1961 lieferten!

Wahlfälscher Hans Modrow, SED/PDS, ehem. 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden, jammerte, die "DDR" hätte vieles in die UdSSR liefern müssen, darunter Logger und Trawler. Warum zog dieser Polit-Kriminelle damals nicht die Konsequenzen?

Berlin, 1.10.2001: Heinrich Lummer (CDU) hält - als Ehrenpräsident der Deutschen Konservativen - die Grundsatzrede im Palais am Funkturm.

Achtung, Mörder auf freiem Fuß! Nach bereits 1,5 Jahren im Justiz-Hotel Plötzensee ließ der damalige regierende Bürgermeister, Eberhard Diepgen, CDU, 1994 den Chef der Grenztruppen der "DDR", Generaloberst Klaus Baumgarten, auf die Menschheit los (auf dem dpa-Foto noch als Generalleutnant)!

Am 13. Januar 2000 trat Egon Krenz (SED/PDS) im Justizhotel Plötzensee freudestrahlend seine Haftstrafe wegen Totschlags an. Nach eigenem Bekunden fühlt er sich seit 10 Jahren "politisch verfolgt". Inzwischen ist er Freigänger und übernachtet im Gefängnis nur.

An Stasi-Oberst Alexander Schalck-Golodkowski traut sich niemand heran. Warum wohl? Offensichtlich haben einige Leute aus dem Westen Angst vor ihm, deren Stühle wackeln würden, sollte er "Auspacken"! So führt er ein ruhiges Leben und feixt zufrieden, während Tausende Stasi-Opfer - was die sog. Haftentschädigung betrifft - erst mit Mördern und Totschlägern gleichgesetzt sind (Mielke und Stoph bekamen ebenfalls 600,- DM Haftentschädigung pro Monat) - eine Frechheit sondergleichen! Foto: Leopold Nekula (Viennareport) "Tagesspiegel", Berlin, 28.11.01

 

 

 

Oben und rechts:

Günter Nooke, MdB (CDU) und Gerhard Löwenthal ("ZDF-Magazin") als Gäste bei der 24. Generalversammlung der Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. (VOS) vom 12. bis 14.4.02 im Berghotel Friedrichroda bei Gotha/Thüringen.

Erich Honecker in Häftlingskleidung - 76 Prozent aller Deutschen fordern nach einer FORSA-Umfrage: "Der ehemalige Staatschef der DDR soll bestraft werden", schrieb "Bild" 1992.

Der bekannte Fernsehmoderator Gerhard Loewenthal während eines Vortrags in der Gedenkbibliothek für die Opfer des Stalinismus e.V., an der Nikolaikirche in Berlin-Mitte, 2001.

 

Franz Schönhuber, Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender der Partei "Die Republikaner", nach einer Rede in Rudelsburg/Saaleck

Vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2001 - begleitet und beschützt von den "Betonköpfen" seiner Partei SED/PDS - wagt sich der umtriebige Stasi-Spitzel Gysi (IM "Gregor", IM "Notar") nach Steglitz. Wir NKWD/Stasi-Opfer unterbrachen seine heuchlerischen Sätze.

In trauter Gemeinschaft: Stasi-Spitzel Lothar de Maiziere (IM "Czerni") letzter Ministerpräsident des Mauerstaats und Richard von Weizsäcker, beide CDU, bei einer Veranstaltung der Deutschland-Stiftung in der Humboldt-Universität zu Berlin, 1997.

Manfred Kittlaus, Leiter der Zentralen Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität, ZERV, vor Beginn seines Vortrags im "Lindenhotel", Potsdam, Lindenstr. 54, Herbst 2001.

 

Nachdem Staatsminister Schwanitz die NKWD-und Stasi-Opfer jahrelang nur hinhielt, schickte die SPD zur Eröffnung der Ausstellung "Workuta - Vergessene Opfer", am 9. Januar 2002, in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, den "unverbrauchten" Markus Meckel (hier bei seiner "Sonntagsrede") der von den wütenden ehem. pol. Häftlingen mehrmals unterbrochen wurde.

Rainer Eppelmann (CDU) vor der Gedenkbibliothek für die Opfer des Stalinismus. Unter Eppelmann - 1990 Verteidigungsminister der DDR - wurden in Strausberg die Akten der Militärstaatsanwaltschaft vernichtet.

Rolf Schwanitz (SPD) vertröstete uns NKWD-und Stasi-Opfer jahrelang wegen der von uns geforderten Ehrenpension und macht das Gesicht eines Apparatschiks. Man könnte meinen, einen Kreml-Gewaltigen vor sich zu haben. Dieser Mann durfte in der Mauerrepublik ZWEI Studiengänge absolvieren (Jura und Ökonomie) andere durften überhaupt nicht studieren. (Siehe Kurzbiographie "Schwanitz" von Dr. Wolfgang Mayer in meinem Forum) Foto: M. Behnke, "Lausitzer Rundschau", 12.4.02

 




Tag der Offenen Tür 2000 des Bundestages:

 

 

Rolf Kutzmutz, IM "Rudolf", MdB, SED/PDS,  Heinrich Fink, IM "Heiner", MdB, SED/PDS und  Gregor Gysi, IM "Notar", IM "Sputnik",
IM "Gregor", MdB, SED/PDS

 


Bundespräsident Johannes Rau besuchte am 28.8.02 die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, hier mit dem Direktor der Gedenkstätte Dr. Hubertus Knabe ("Der diskrete Charme der DDR" und "Die unterwanderte Republik - Stasi im Westen").

Franz Müntefering, der Generalsekretär der SPD - der Partei, deren Führung ihre 5000 durch das NKWD verschleppten Genossen, von denen in den Sowjet-KZ 400 elendig zugrunde gingen, vergessen hat - besuchte am 23.9.02 mit Peter Strieder (Foto rechts) die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen - der Gipfel der Heuchelei!

Dr. Joachim Gauck, langjähriger Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, spricht aus Anlass der Eröffnung der Ausstellung "Verurteilt am Demmlerplatz - Sowjetische Militärtribunale in Mecklenburg und Vorpommern" in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, am 29.8.02.

Die angeklagten Ex-Militärstaatsanwalt Heinz Kadgien (62, links) und Militäroberrichter Walter Knoche (59) auf dem Weg zur Anklagebank. Kadgien war 1958 (damals Oberleutnant) Militärstaatsanwalt der 8. mot. Schützen-Division in Prenzlau und mein Ankläger vor dem Bezirksgericht Neubrandenburg (siehe unter "Bücher": Gustav Rust: "Ich war auch dabei - Ein Leben gegen kommunistische Gewaltherrschaft"). Foto: "Berliner Kurier", Mi., 11.Okt.1992.

Am 11.7.02 besuchte der Bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Im Hintergrund: Günter Nooke, rechts im Vordergrund: Horst Jänichen, ehem. Häftling im Sowjet-KZ Hohenschönhausen.

Bronzeplatte am Gedenk-Obelisk für Günter Neumann, dem Chef des Kabaretts "Die Insulaner", auf dem Trümmerberg "Insulaner" in Berlin-Steglitz.

Kamerad Wladimir Bukowsky, herzlichen Dank und Hochachtung für Ihr Signum vor der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zum Erhalt der Mahnmale für die Opfer des Roten Terrors.

 

 

 

 

 

 

Unten links:

Hans Eichel (SPD) ehemaliger hessischer Ministerpräsident, der sofort nach seiner Wahl für 120000 DM Steuergeld sein Büro neu möblieren ließ, reißt hier - als Finanzminister - sein Maul auf (Foto aus: "Das Parlament", Berlin, Nr. 44, 2002).



Veranstaltung der Evangelischen Akademie Berlin-Brandenburg im Französischen Dom, Berlin, Gendarmenmarkt am 4.03.2003. Ulrike Poppe, ehemalige Bürgerrechtlerin in der "DDR" (links), Wolfgang Thierse und Alt-Bischof Albrecht Schönherr (rechts).


Diskussionsveranstaltung mit Wolfgang Leonhard (links) und Hermann Weber am 20. März 2003 im Willy-Brandt-Haus, Berlin. Thema: "Der Volksaufstand am 17. Juni 1953 - Stalins Tod und die Folgen".


DDR-Propaganda: Kalter Krieg aus SED/PDS-Sicht.

Mehrsprachig ( deutsch, englisch, französisch und spanisch ).




Dieses Panoramafoto zeigt den Grenzabschnitt und die Situation am 18. Juni 1962, als der DDR-Genzsoldat Reinhold Huhn ermordet wurde. Die bestellten Pressefotografen fotografierten auf dem Gelände des Springerkonzerns in Westberlin den Mörder Rudolf Müller (Kreis), als er nach dem Mord den Tunnel in Westberlin wieder verließ. Axel Cäsar Springer hatte seine ausdrückliche Genehmigung zum Bau des Tunnels, durch den der Mörder in die Deutsche Demokratische Republik eindrang, gegeben. Kameraleute des Westberliner Fernsehens waren, so wie bei vielen anderen Provokationen, lange vor dem Mord am Tatort.

 

This panoramic photo shows the border sector and the situation as it prevailed on June 18th 1962 at the time of the murder of the GDR frontier guard Reinhold Huhn. The press photographers who had been asked to come there took snaps of the murderer Rudolf Mueller (circle) within the compound of the Springer concern in West Berlin as he re-emerged from the tunnel in West Berlin after having committed the murder. Axel Caesar Springer had given the express permission to dig the tunnel through which the murderer entered the German Democratic Republic. Cameramen of the West Berlin television were - as it was the case with many other provocations - on the spot long before the murder was actually committed.

 

Cette photo panoramique montre la frontière et la situation le 18 juin 1962 quand le garde-frontière de la R.D.A. Reinholà Huhn fut assasiné. Sur le terrain du trust Springer à Berlin-Ouest las photographes de la presse ont photographié l'assassin Rudolf Muller (cercle) sortant du tunnel après l'assassinat. Axel Caesar Springer avait donné son accord formel pour le creusement du tunnel à travers lequel l'assassinat s'est introduit en République Démocratique Allemande. Comme dans de nombreuses autres provocotions, las caméramen de la télévision de Berlin-Ouest ont été sur las lieux longtemps avant l'assassinat.

 

Esta foto panorámica muestra la zona fronteriza y la situación el 18 de junio de 1962 en el momento del asesinato del soldado fronterizo de la RDA, Reinhold Huhn. Los fotógrafos de prensa, ya antes citados, fotografiaron al asesino Rudolf Müller (circulo) en el terreno del consorcio Springer en Berlin occidental cuando él, después del asesinato, salió del túnel en Berlin occidental. Axel Cäsar Springer dió su explicito permiso para construir el túnel por el cuol el asesino penetró en la República Democrática Alemana. Camerógrafos de la television de Berlin occidental estuvieron - asi como durante muchas otras provocaciones - horas antes del asesinato en el lugar del crimen.


SED-Propaganda: "Wir werden bedroht"


Bedrohen und Beschießen des Hoheitsgebietes der Deutschen Demokratischen Republik mit Schusswaffen.

 

Firearms are trained and fired at the territory of the German Democratic Republic.

 

Amenazando y tirando con armas de fuego hacia territorio soberáno de la República Democrática Alemana.

Des coups de feu sont tirés Sur le territoire de la République Démocratique Allemande: on ne se contente pas de menaces.


DDR-Propaganda: Eingeschmuggelte Gegenstände


Im grenzüberschreitenden und Transitverkehr über die Staatsgrenze geschmuggelte Gegenstände.

 

These items were smuggled across the state frontier by misusing the border-crossing and transit traffic.

 

Des objets introduits clandestinement de la circulation internationale ou en transit.

 

Objetos de contrabando introducidos durante el pasaje y el tránsito por la frontera nacional.

 

Ausrüstungen von Spionen und Terroristen, die über Westberlin in das Gebiet der DDR eindrangen und festgenommen wurden.

 

Equipment of spies and terrorists who infiltrated GDR territory from West Berlin and were arrested.

 

Equipement d'espions et de terroristes qui, venant de Berlin-Ouest, sont pénétrés dans le territoire de la R.D.A. et qui y ont été arrêtés.

Equipos de espias y terroristas detenidos al penetrar en el territorio de la RDA a través de Berlin Oeste.

Von Grenzprovokateuren benutzte bzw. im grenzüberschreitenden und Transitverkehr über die Staatsgrenze geschmuggelte Waffen.

 

These weapons were used for provocative actions at the frontier or smuggled across the frontier by abusing transboundary and transit traffic.

 

Des armes utilisées par des provocateurs à la frontière au introduites illégalement en trafic international ou en transit.

 

Armas utilizadas de infiltradas por la frontera estatal durante el ingreso o el tránsito por la República Democrática Alemana.

Im grenzüberschreitenden und Transitverkehr, einschließlich des Postverkehrs in die Deutsche Demokratische Republik, eingeschleuste faschistische und militaristische Literatur sowie andere geschmuggelte Gegenstände.

 

Fascist and militarist literature funnelled into the German Democratic Republic under abuse of transboundary and transit traffic and postal services.

 

Literatura fascista y militarista y otros objetos infiltrados en la República Democrática Alemana aprovechando el ingreso o el tránsito por su territorio, asi como el servicio postal.

Ces publications de caractère fasciste et militariste ainsi que d'autres objets ont été introduits illégalement en République Démocratique Allemande en trafic international et en transit, y compris par la voie postale.

Das Studio am Stacheldraht



DDR-Propaganda: "Provokationen" an der Grenze


 

Provokationen am 17. Juni 1987, bei denen Grenzsoldaten der DDR mit Steinen beworfen und Grenzsicherungsanlagen zerstört wurden.

 

Acts of provocation on 17 June 1987 when stones were thrown at GDR frontier guards and border installations demolished.

 

Lors de provocations commises le 17 juin 1987, des pierres sont lancées sur les garde-frontières de la R.D.A. tandis que des dispositifs de sécurité sont détruits.

Provocaciones del 17 de junio de 1987 durante las cuales lanzaron piedras a los guardafronteras de la RDA y destruyeron las instalaciones de seguridad fronteriza.


Nach ordnungsgemäßer Kontrolle durch die Grenzorgane der DDR besuchte am 24. 7. 1963 der jetzige USA-Präsident Nixon die Hauptstadt der DDR, Berlin.

 

Today's US President Nixon entered the capital of the GDR, Berlin, on 24 July 1963 after being checked duly by the GDR border authorities.

 

Après le contrôle régulier par les autorités de to R. D. A., l'actuel président des USA, M. Nixon, a visité la capitale de la R.D.A., Berlin, le 24 julliet 1963.

 

Después de haber sido controlado correctamente por los guardias fronterizos de la RDA el actual presidente de los EE.UU., Nixon, visitó la capital de la RDA, Berlin, el 24 de julio de 1963.

 

USA-Senator Robert Kennedy, der 1963 in Westberlin war, respektierte die Grenzlinie an der Übergangsstelle Friedrichstraße. Neben ihm der damalige Regierende Bürgermeister Westberlins, Willy Brandt, und der damalige USA-Stadtkommandant in Westberlin, General Polk.

 

US Senator Robert Kennedy, who was in West Berlin in 1963, respected the border line at the Friedrichstraße checkpoint. He is flanked by the then Governing Mayor of West Berlin, Willy Brandt, and the then US Commandant in West Berlin, General Polk.

 

Le sénateur américain M. Robert Kennedy, venu à Bedin-Ouest en 1963, a respecté la frontière au point de passage Friedrichstrasse. A son coté l'ex-maire de Berlin-Ouest, M. Willy Brandt, et l'ex-commandant américain de Berlin-Ouest, le général Polk.

Robert Kennedy, senador de los EE.UU., respetó la linea fronteriza en el punto de tránsito Friedrichstrasse durante su visita en Berlin Oeste en 1963. A su lado el entonces alcalde de Berlin Oeste, Willy Brandt, y el entonces comandante de plaza de los EE.UU. en Berlin Oeste, el general Polk.


Am 22. April 1956 wurde auf dem Gebiet der Hauptstadt der DDR dieser von Westberlin aus angelegte Spionagetunnel entdeckt, mit dessen Hilfe USA-Dienststellen Fernmeldelinien der zeitweilig auf dem Territorium der DDR stationierten sowjetischen Truppen und der Deutschen Demokratischen Republik angezapft hatten. (Foto: Ein Teil des Tunnels und der Abhör- und Verstärkeranlage)

 

On April 22, 1956 an espionage tunnel was discovered which had been dug from West Berlin into the territory of the G.D.R Capital. With its help U.S. services had tapped telephone cables belonging to the Soviet troops temporarily stationed in the G.D.R. and to the Government of the German Democratic Republic. The photo shows part of the tunnel and some of the tapping amplifying equipment.

 

Le 22 avril 1956, fut découvert sur le territoire de la capitale de la R.D.A. un tunnel creusé à partir de Berlin-Ouest. Dans ce tunnel les services américains avalent installé un poste d'écoute pour capter les conversations télephoniques des troupes soviétiques temporairement stationnées en R.D.A. et du Gouvernement de la République Démocratique Allemande. (Notre photo montre une partie du tunnel, le poste d'écoute et l´amplificateur.)

 

El 22 de abril de 1956 se descubrió en el territorio de la capital de la RDA este túnel de espionaje cavado desde Berlin Oeste. Mediante esa galeria subterranea, las órganos de EE.UU. hablan interceptado las lineas de telecomunication de las tropas soviéticas temporalmente estocionadas en el territorio de la RDA y de la República Democrática Alemana. - En la foto: Sector del túnel con equipos de audio y amplificación.

 

Unter Verwendung gefälschter und verfälschter westdeutscher und westberliner Personalausweise sowie Reisepässe, einschließlich Diplomaten-Pässe wird versucht, Agenten und Spione in das Staatsgebiet der DDR ein- bzw. auszuschleusen.

 

Using folse and falsified West German and West Berlin identity cards and passports, including diplomatic passport, they attempt to smuggle agents and spies into or out of the GDR. West Berlin organizations concerned with the traffic in human beings also use such counterfeit personal documents for kidnapping GDR citizens and carrying them off to West Berlin and West Germany across the border check-points of the GDR and other socialist states against cash payment of up to 10,000.- (West German) marks per person.

 

En utilisant des cartes d'identité de l'Allemagne occidentale ou de Berlin-Ouest, des passeports simples et memes diplomatiques falsifiés ou faux, on essaie de faire pénétrer en R.D.A. des agents et espions ou de les en faire sortir.

Usando cédulas de identidad falsas y falsificadas de Alemania y Berlin occidentales asi como pasaportes, incluso los de diplomáticos, se trata de hacer entrar y salir a agentes y espias en el territorio de la RDA.


Linkes Bild:

 

Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, besuchte am 14.8.1961 Einheiten der Nationalen Volksarmee in Berlin.

 

On August 14, 1961 Herr Walter Ulbricht, the Chairman of the Council of State of the German Democratic Republic paid a visit to units of the National People's Armed Forces in Berlin.

 

Le Présidend du Conseil d'Etat de la République Démocratique Allemande, Walter Ulbricht, se rend le 14 avoût 1961 chez des unités de l'Armée Nationale Populaire à Berlin.

 

El Presidente del Consejo des Estado de la República Democrática Alemana, Walter Ulbricht, durante su visita a unidades del Ejército Popular Nacional en Berlin el 14 de agosto de 1961.

 

Rechtes Bild:

 

Provokatorische Aktionen britischer Panzer an der Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik am Brandenburger Tor.

 

Provocative actions of British tanks at the state frontier of the German Democratic Republic at the Brandenburg Gate.

 

Actions provocatrices des chars blindés britanniques à la frontière d'Etat de la République Démocratique Allemande, à la Porte de Brandebourg.

 

Tanques británicos provocando en la frontera nacional de la República Democrática Alemana, frente a la Puerta de Brandenburgo.

 

In Ausübung Ihres Dienstes zum Schutz der Staatsgrenze der DDR zu Westberlin wurden heimtückisch und hinterhältig ermordet:
Wachtmeister Helmut Just, geb. am 2. Juli 1933 ermordet am 30. Dezember 1952
Unteroffizier Jörgen Schmidtchen, geb. am 28. Juni 1941, ermordet am 18. April 1962
Unteroffizier Peter Göring, geb. am 28. Dezember 1940, ermordet am 23. Mai 1962
Unteroffizier Reinhold Huhn, geb. am 11. März 1942, ermordet am 18. Juni 1962
Unteroffizier Siegfried Widera, geb. am 12. Februar 1942, ermordet am 8. September 1963
Unteroffizier Egon Schultz, geb. am 4. Januar 1943, ermordet am 5. Oktober 1964
Unteroffizier Rolf Henninger, geb. am 30. November 1941, ermordet am 15.
November 1968

 

Being on guard-duty to protect the state border of the German Democratic Republic to West Berlin
there were assassinated:
Private Helmut Just, born on Juli 2, 1933, assassinated on December 30, 1952
Corporal Jörgen Schmidtchen, born on June 28, 1941, assassinated on April 18, 1962
Corporal Peter Göring, born on December 28, 1940, assassinated on Mai 23, 1962
Corporal Reinhold Huhn, born on March 8, 1942, assassinated on June 18, 1962
Corporal Siegfried Widera, born on February 12, 1941, assassinated on September 8, 1963
Corporal Egon Schultz, born on January 4, 1943, assassinated on October 5, 1964
Corporal Rolf Henninger, born on November 30, 1941, assassinated on November 15, 1968

 

En service commandé pour' la protection de la frontière d'Etat de la R.D.A. á Berlin
furent assassinés insidieusement:
Helmut Just, caporal, né le 2 juillet 1933, assassiné le 30 décembre 1952
Jörgen Schmidtchen, sous-officier, né le 28 juin 1941, assassiné le 18 avril 1962
Peter Göring, sous-officier, né le 28 décembre 1940, assassiné le 23 mai 1962
Reinhold Huhn, sous-officier, né le 8 mors 1942, assassiné le 18 juin 1962
Siegfried Widera, sous-officier, né le 12 février 1941, assassiné le 8 septembre 1963
Egon Schultz, sou-offier, né le 4 janvier 1943, assassiné le 5 octobre 1964
Le sous-officier Rolf Henninger, né le 30 novembre 1941, assassiné le 15 novembre 1968

 

En el desempeno de su servicio para proteger la frontera nacional de la RDA con Berlin
fueron asesinados pérfida y cobardemente:
Sargento primero Helmut Just, nacido el 2 de julio de 1933, asesinado el 30 de diciembre de 1952
Suboficial Jörgen Schmidtchen, nacido el 28 de Junio de 1941, asesinado el 18 de abril de 1962
Suboficial Peter Göring, nacido el 28 de diciembre de 1940, aseninado el 23 de mayo de 1962
Suboficial Reinhold Huhn, nacido el 8 de marzo de 1942, aseninado el 18 de junio de 1962
Suboficial Siegfried Widera, nacido el 12 de febrero de 1941, asesinado el 8 de septiembre de 1963
Suboficial Egon Schultz, nacido el 4 de enero de 1943, asesinado el 5 de octubre de 1964
Suboficial Rolf Henninger, nacido el 30 de noviembre de 1941, asesinado el 15 de noviembre de 1968

 


Herbst 1998, Studio des Fernsehsenders TV Berlin, Sendereihe "Dienstagsgespräch", Thema: "Brauchen wir das Holocaust-Mahnmal?" Moderator: Ingo Hoppe



Befürworter (v.l.n.r.): Michaele Schreyer (Bündn.90/Grüne), Lea Rosh, die sich selbst ein Denkmal setzen will und Michel Friedman (CDU).


Gegner: Uwe Lehmann-Brauns, Kulturpol. Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, Klaus Böger (SPD-Schulsenator) und der US-Jude und Städteplaner Michael S. Cullen. Herr Böger blieb der SPD-Tradition treu und "kippte um"! Herr Friedman, beide Arme beschwörend hochreißend: "Seit zehn Jahren wird nun schon diskutiert! Jetzt muß es endlich erbaut werden!", worauf Herr Cullen in scharfem Ton erwiderte: "Herr Friedman, ich bin extra aus USA hier eingeflogen, um Ihnen zu sagen, daß bei diesem riesigen Mahnmal weder eine Stimmung des Gedenkens noch eine der Trauer aufkommen kann!"- stehender Applaus! Im Namen aller patriotischen Kräfte in meinem Vaterland: Danke, Herr Cullen!


Besucherzaehler